Viel Gedränge herrschte am Sonntag (14. Juni) im Schatten des Gaskessels in Heckinghausen entlang der Widukindstraße und ihrer Nebenstraßen. Zum 43. Bleicherfest kamen diesmal, so schätzt der veranstaltende Bezirksverein, rund 150.000 Besucher, etwa ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Die rund 1.800 zur Verfügung stehenden Standmeter waren vollständig besetzt, so dass es einen Trödel ohne Lücken gab. Vielleicht war es die kurzfristige Absage der gleichzeitig geplanten Barmer Bierbörse, die dem Bleicherfest den erhöhten Zuspruch beschert hat. Auch die Trödler selbst waren mit der Veranstaltung sehr zufrieden, brachten sie doch eine Menge an Altertümchen und Kuriositäten, Tand und Nippes an die Frau oder den Mann.

Traditionell eröffnete Oberbürgermeister Andreas Mucke die Veranstaltung um 11 Uhr. Allerdings war die Trödelmeile von Waldeck- bis Brändströmstraße schon weitaus früher stark frequentiert. Auch die Garnbleicher führten wie jedes Jahr ihr Handwerk vor. Eine neue Musikfarbe bescherte die Jugendmusikgruppe „Eins-acht-drei-null“ mit Jazz- und Soulmusik dem Bleicherfest.