Die Israelreise einer Delegation aus jüdischen und evangelischen Gemeinden aus Wuppertal und Düsseldorf (Wuppertal-total berichtete) findet nicht statt. Eigentlich sollte die Gruppe am heutigen Donnerstag (26. April) ein christliches Dorf in Israel besuchen.

Die Absage kam vom Jüdischen Landesverband Nordrhein und damit begründet, dass die Reise mehrfach kritisiert wurde. Anlass für den Besuch war der 70. Jahrestag der Gründung  des Staates Israel. Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Wuppertaler  Manfred Rekowski, bedauert den Rückzieher: Er hatte sich vorgenommen auf der Reise auch kontroverse Themen anzusprechen. So zum Beispiel die unterschiedlichen Auffassungen über die Nahost-Politik.