Immer wieder ist es das Leben, das die interessantesten Geschichten schreibt. Eine ganz besondere hat „Anna Puh“ auf Facebook gepostet. Da sie voller Merkwürdigkeiten steckt, fragen wir euch: Habt ihr Ähnliches auch schon mal erlebt? Wie hättet ihr euch verhalten?

Hier „Anna Puhs“ Schilderung der Begebenheit, die sich in einem Wuppertaler Café abgespielt haben soll.

  • „Meine Freundin und ich saßen draußen im Café. Unsere Einkaufstaschen standen auf einem dritten Stuhl am Tisch. Kurz darauf kam ein Mann (gepflegtes Äußeres, elegant gekleidet, groß, schlank, graue Haare, ca. 40 bis 45 Jahre alt), packte die Taschen und hielt sie uns hin. Wir waren etwas verdutzt und haben die Taschen entgegen genommen, da wir dachten der Mann wolle sich den Stuhl bloß nehmen. Er setzte sich jedoch provokant zu uns. Als wir beide unser Gespräch fortsetzten mischte er sich ein, warum wir denn einfach weiter reden, wenn er sich schon zu uns setze. Als wir ihn darauf aufmerksam machten, dass wir private Dinge zu klären haben, wollte er erst einmal nicht abrücken und ein Gespräch mit uns aufbauen.

    Kurz darauf ging er jedoch weg und setzte sich zu einer Frau, die weiter weg auf einer Bank saß. Das kam uns schon seltsam vor, da sie sich zu kennen schienen. Kurze Zeit darauf stand er wieder an unserem Tisch, machte seltsame Komplimente ... merkwürdige Äußerungen und sexuelle Anspielungen. Wir machten ihm klar, dass er uns in Ruhe lassen soll. Nach einigen Minuten ging er dann wieder.

    Kurze Zeit später erschien er mit der besagten Frau von der Bank bei uns. Die gab an, dass es sich lediglich um eine Schauspielübung handelte und (fragte) wie wir ihn denn empfunden hätten und ob er selbstbewusst gewirkt hätte. Zunächst waren wir erleichtert, weil wir wirklich etwas Angst vor diesem Mann hatten und er sehr penetrant war und wir uns sehr belästigt fühlten. Wir sagten der Frau, dass der Mann ein gespieltes Selbstbewussten zeigte und er uns eher Angst einflößte als alles andere. Sie sagte nur kurz: „Ja gut, dann machen wir mal eben ein gemeinsames Foto“. Als wir das verneinten, da wir kein Foto mit fremden Personen machen wollten, machte sie trotzdem weiter. Ich fragte von welcher Organisation oder Schauspielschule sie denn kommen würde und ob sie sich ausweisen könnte oder zumindest eine Visitenkarte hätte. Darauf entgegnete sie: „Ist doch egal. Los Foto.“ Der Typ kam einfach auf mich zu, und ich versuchte bloß mein Gesicht zu verstecken. Ein junger Mann vom Nachbartisch stand auf uns bat die zwei Personen das Fotografieren zu unterlassen … und die gemachten Fotos zu löschen. Daraufhin liefen sie … weg. Der junge Mann ist ihnen zwar hinterher. Die wollten das Foto jedoch keineswegs löschen. … Ich weiß nicht, was die beiden bezwecken wollten und warum das so gemacht wurde. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass wir die ersten waren, die so komisch von diesen Leuten belästigt wurden.

    Geklaut wurde uns – soweit wir wissen – nichts.“