Die Schneeballschlacht-Könige kommen aus dem Bergischen Land. Am Rande des Biathlon-Spektakels auf Schalke hat sich das Trio „Hau do jus“ zum vierten Mal in Folge den inoffiziellen WM-Titel gesichert. Der Schwelmer Uwe Jöns und die Remscheider Uwe Assmann und Holger Schultheis, alle Mittvierziger, bewiesen einmal mehr die höchste Treffsicherheit aller Teilnehmer. Um die 300 Würfe hauen die Titelverteidiger in jedem über zweimal drei Minuten gehenden Spiel heraus. Die Trefferquote liegt dabei bei einem guten Drittel. Das reichte auch diesmal wieder.

Mit drei Siegen in der Gruppenphase erreichten die Bergischen Jungs locker das Viertelfinale. Dort beiegten sie die U19 Rockets FSV Gevelsberg locker mit 124:68. Pikant am Rande: Uwe Jöns ist Trainer der Gevelsberger Nachwuchsfußballer. Das Halbfinale überstanden Jöns & Co. Mit 111:96 deutlich knapper, holten sich ihren vierten Titel anschließend mit einem 114:93-Erfolg.