Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine bereits am Dienstag herausgegebene Sturmwarnung für Wuppertal und weitere Städte in Nordrhein-Westfalen (wir berichteten) bekräftigt.

In Nordrhein-Westfalen dürfte das Orkantief „Friederike“ am Donnerstag (18. Januar) für einen enorm ungemütlichen, nasskalten und vor allem sehr windigen Vormittag sorgen. Die Wetterexperten warnen vor schweren Böen bis zur Orkanstärke mit 90 bis 130 Kilometern pro Stunde. Sie werden vor allem in Nordrhein-Westfalen erwartet, aber ebenso im südlichen Niedersachsen, Nordhessen und Thüringen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts und Sachsens. Das teilte der DWD am Mittwoch (17. Januar) in Essen mit.

Schulträger und Schulleiter entscheiden

Ob die Schulen bei dieser Wetterlage normal öffnen, entscheiden die Schulträger und die Schulleiter, erklärte das Schulministeriums. Sofern aber eine Schule geöffnet bliebe, könnten die Eltern zusätzlich entscheiden, ob sie lieber ihre Kinder zu Hause lassen wollten. In diesem Fall müssten sie aber die Schule informieren.

Die Feuerwehr rät Bürgerinnen und Bürgern, am Donnerstag nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Wer sich draußen aufhalte, sollte zumindest Bäume meiden und auf umherfliegende Gegenstände achten. In Köln bleibt der Zoo vorsorglich geschlossen, und auch der Grüne Zoo Wuppertal wird wahrscheinlich nicht öffnen – das ist aber noch nicht entschieden.

Auch Wochenmärkte gefährdet

Betroffen sein könnten auch die Wochenmärkte. Während in Bochum bereits frühzeitig abgesagt wurde, steht eine Aussage bezüglich der am Donnerstag regelmäßig stattfindenden Wochenmärkte auf dem Laurentiusplatz und dem Neumarkt in Elberfeld sowie dem Wichlinghauser Markt in Barmen noch aus.