„innogy“-Finanzvorstand Dr. Bernhard Günther, der am 4. März in Haan Opfer eines Säureattentats geworden war, geht es wieder besser. Aufsichtsratschef Dr. Erhard Schipporeit geht fest von einer Rückkehr des 51jährigen aus. „Bernhard Günther wünschen wir alles Gute für die weitere Genesung und baldige Rückkehr“, sagte Schipporeit gegenüber dem Handelsblatt. Günther sei auf „einem guten Weg“ und nehme bereits telefonisch an einer „Vielzahl von Terminen teil.“

Die SoKo „Säure“ der Düsseldorfer Mordkommission hat derweil noch immer keine heiße Spur von den Tätern. Die Wuppertaler Staatsanwaltschaft, die die Ermittlungen leitet, erklärte lediglich: “Es gibt nichts Neues.“ Man ermittle intensiv in alle Richtungen.