Im Auftrag der Stadt Wuppertal hat der Wupperverband das Flussbett der Wupper im rund 400 Meter langen Fluss-Abschnitt zwischen Schwebebahnhaltestelle Werther Brücke und Pfälzer Steg umgestaltet. Die Arbeiten haben Mitte Mai begonnen und liegen gut im Zeitplan. Durch Störsteine, Inseln und Steinschüttungen am Ufer ist ein lebendigeres Flussbett mit abwechslungsreichen Strömungen entstanden. Durch die naturnahe Gestaltung wird die Wupper mitten im dicht bebauten Stadtgebiet wieder zu einem attraktiven Lebensraum für Fische und Kleinlebewesen. Ein lebendiger Flusslauf trägt außerdem zur Steigerung der Lebensqualität für die Menschen in der Stadt bei.

Der Verein „neue ufer wuppertal“ will nun am 16. August zusammen mit den Bezirksvertretern, Mitarbeitern des städtischen Umweltamtes und Wupperverband in einem Spaziergang das Ergebnis betrachten und erklären lassen. Start ist um 16 Uhr, Treffpunkt an der Schwebebahnhaltestelle Werther Brücke. Die Teilnahme ist kostenlos, die neue ufer-Spendendose freut sich aber wie immer über Futter.

Foto: neue ufer wuppertal