Einmal im Jahr suchen Wuppertals Sozialdemokraten den direkten Dialog mit den Kleingärtnern. So  waren auch diesmal wieder über 70 Vertreterinnen und Vertreter Wuppertaler Kleingartenvereine der Einladung der SPD-Ratsfraktion zum traditionellen Jahresgespräch gefolgt. Mit dabei auch Oberbürgermeister Andreas Mucke sowie Vertreter aus Politik, Verwaltung und der AWG.

Er freue sich sehr über die große Resonanz, begrüßte Frank Lindgren, SPD-Sprecher im Umweltausschuss, die Gäste und betonte gleichzeitig, dass es der SPD besonders am Herzen liege, mit den Kleingärtnern im Gespräch zu bleiben. „Besonders in dieser großen Gesprächsrunde können viele Anliegen, Themen und Sorgen besprochen und kurzfristige Lösungen geboten werden“, so Lindgren.

Neben zahlreichen Einzelthemen, standen auch grundsätzliche Fragen der Stadtentwicklung im Mittelpunkt der Gesprächsrunde. Der Erhalt des innerstädtischen Grüns sei wichtig für Wuppertal, betonte Lindgren.  „Die Kleingartenanlagen sind öffentlich zugänglich und bilden gerade in dicht besiedelten Wohnbereichen Erholungsmöglichkeiten. Auch ökologisch sind diese grünen innerstädtischen Oasen von besonderer Bedeutung“, hob Frank Lindgren abschließend hervor.