Im Prozess um die Tötung des Wuppertaler Unternehmerehepaares Springmann haben am Montag (16. April) mehrere Springmann-Bekannte ausgesagt. Dabei haben sie den des Mordes angeklagten Enkel belastet. Einer der Zeugen ist Prorektor der Uni Wuppertal und gab eine Aussage Enno Springmanns über seinen Enkel so wieder: „Der lügt mich an".

Der Unternehmer hatte sich demnach bei dem Prorektor erkundigt, ob es für bestandene Prüfungen keine Scheine mehr gebe. Offenbar hatte ihm der Angeklagte dies gesagt. Springmann wollte den Enkel daraufhin zur Rede stellen. Zudem berichtete der Steuerberater des Unternehmers von einem weiteren Konflikt: Der Enkel Springmanns habe eine Schenkung in Höhe von 500.000 Euro nicht versteuert, am Tag des Mordes habe der Großvater mit ihm darüber sprechen wollen.