Das Schwimmsport-Leistungszentrum (SSLZ) auf Küllenhahn ist wieder geöffnet. Nach rund zehn Monaten Bauzeit lud die Stadt Bürgerinnen und Bürger mit einem „Tag der Offenen Tür“ am Sonntag (1. Juli) ein, das Bad wieder mit Leben zu füllen. Angesichts des ausgesprochenen „Freibad-Wetters“ hielt sich der Andrang aber in Grenzen.

Probleme mit sich lösenden Fliesen

Die Sanierung, die seit Herbst 2017 lief, kostet rund vier Millionen Euro. Sie war wegen ständiger Problemen mit sich lösenden Fliesen erforderlich geworden. Statt mit dem keramischen Belag wurde nun ein Edelstahlbecken eingebaut. Gleichzeitig wurde der Zugang von den Duschen zum Becken barrierefrei gestaltet. Außerdem werden die anfälligen Holzpaneele auf den Galerien durch pflegeleichteren Beton ersetzt, eine moderne Anzeigetafel für Wettkämpfe sowie eine neue Anlage zur Wasserdesinfektion installiert, die mit Kalziumhypochlorid statt mit Chlorelektrolyse arbeitet. Das alte Verfahren würde den Edelstahl zu sehr angreifen. Ursprünglich sollte das Bad schon im April eröffnet werden. Doch es gab Bauverzögerungen, die größtenteils nicht von der Stadt zu vertreten waren. Während der Schließung stellte der Schwimm-Verein Neuenhof in seinem Vereinsbad großzügig Wasserflächen für den Vereins- und Schulsport zur Verfügung.

Im Schnitt wird das „Heinz-Hoffmann-Bad“ nach Angaben der Verwaltung im Monat von bis zu 8.000 Schülern sowie bis zu 4.000 Vereinssportlern – aus Wuppertal und Umgebung – genutzt, hinzu kommen noch die Besucher im normalen Badebetrieb. Der ist möglich Dienstag bis Freitag von 6.45 bis 9 Uhr sowie Mittwoch von 18 bis 21 Uhr und Samstag und Sonntag von 9 bis 13 Uhr.