Drei Wuppertaler Rotlicht-Blitzer musste die Stadtverwaltung abschalten. Deren Betriebserlaubnis gilt nicht mehr, seit die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTA) die Aufbauvorschrift im Jahr 2017 präzisiert hat. Die außer Betrieb genommenen Rotlicht-Blitzer befinden sich an der Kreuzung Südstraße/Viehhofstraße in Elberfeld und Carnaper Straße/Schützenstraße in Barmen. Hier sind gleich zwei von ihnen betroffen.

Die PTA hatte die Formulierung der Abstand zwischen den Spuren auf zwei Fahrbahnen „solle“ 1,20 Meter betragen auf er „müsse“ 1,20 Meter betragen. Über diesen Wechsel hat Hersteller Jenoptik die Kommunen Anfang dieses Jahres informiert. Bei der Überprüfung durch das Eichamt NRW sind die genannten drei Wuppertaler Blitzer aufgefallen. Insgesamt mussten in Nordrhein-Westfalen 16 Rotlichtblitzer in NRW – außer in Wuppertal auch in Düsseldorf, Essen, Bochum und Aachen – wegen der zu dicht beieinander liegenden Sensoren im Straßenbelag (Induktionsschleifen) abgeschaltet werden.

Die Stadt hat sich entschlossen, alle durch die jetzt abgeschalteten Blitzer ausgelösten Bußgeldverfahren einzustellen. Autofahrer, die in den vergangenen beiden Wochen an einer der beiden Kreuzungen einen Rotlichtverstoß begangen haben sollen. können ihre Verwarnung ignorieren.