Die Schwebebahn hat im Februar mehrfach stillgestanden. Weichenstörungen und ein nicht komplett geöffnetes Rolltor an der Wagenhalle Oberbarmen sorgten für einen Ausfall des wichtigsten Wuppertaler Beförderungsmittels.

Schwebebahn-Betreiber Wuppertaler Stadtwerke (WSW) bleibt trotz der zuletzt gehäuften Pannen entspannt. „Im vergangenen Jahr ist die Schwebebahn an 99,2 Prozent ihrer Fahrstunden auch gefahren“, sagte Elmar Thyen gegenüber der Wuppertaler Rundschau (WR). Fast ein Drittel der Ausfälle seien auf Weichenstörungen zurückzuführen gewesen. „2017 hatten wir 25 Weichenstörungen in Oberbarmen und 33 in Vohwinkel“, so Thyen weiter. Und dagegen seien die WSW machtlos. Denn Schuld an den Weichenstörungen seien Tauben in den Hallen, die mit ihrem Kot regelmäßig die Sensoren verschmierten.