Ab dem 23. Januar 2018 bieten unter anderem auch Wuppertals Tchibo-Filialen nachhaltig produzierte Baby- und Kinderkleidung aus Bio-Baumwolle zur Miete an. Das teilte die Kaffee- und Handelskette heute (12.1.) in Hamburg mit. Damit wird der Konzern als erstes großes Handelsunternehmen bundesweit mit einem Geschäftsmodell aktiv, das unter der Überschrift „Sharing Economy“ (Wirtschaft des Teilens) die schonende Nutzung von Ressourcen mit Kostenvorteilen für die Verbraucher in Einklang zu bringen versucht.

Der Wunsch nach mehr Ressourcenschonung und gleichzeitigem Komfort wachse – bei Konsumenten wie Unternehmen, so der Kaffeeröster. Durch das Mietmodell würden wertvolle und endliche Ressourcen geschont: „Je häufiger und länger ein Produkt genutzt wird, umso besser für die Umwelt“, erklärte Nanda Bergstein, Direktorin Unternehmensverantwortung bei Tchibo.

Unter tchibo-share.de könnt ihr auch bequem online die Kleidung für euren Nachwuchs mieten. Für Preise um die vier Euro je Teil und Monat. Der Mietservice spare Zeit, Geld und Platz und sorge für Abwechslung im Kleiderschrank.

Bereits jetzt ist Tchibo drittgrößter Anbieter von Bio-Baumwolle weltweit und Vorreiter im Bereich nachhaltige Textilproduktion, heißt dazu bei Tchibo weiter. Entsprechend seien auch die im Mietservice angebotenen Produkte nachhaltig hergestellt.