Die Liebe zu „Ginger“ bringt Gamze A. (28) jetzt endgültig hinter Gitter. Wie wir bereits ausführlich berichteten, hatten sich Gamze A. und ihre Freundin während ihrer langjährigen Beziehung den kleinen Kurzhaar-Chihuahua „Ginger“ angeschafft. Als die Beziehung in die Brüche ging, wurde „Ginger“ nicht nur zum Trennungstier sondern auch zum handfesten Streitobjekt.

Auf einem Parkplatz in Wichlinghausen kam es am 24. April 2017 zum Show-down. Während einer Auseinandersetzung mit ihrer ehemaligen Freundin, in deren Obhut sich der kleine „Ginger“ seit der Trennung befand, schnappte sich Gamze A. plötzlich das Tier und rannte weg. Das wertete das Wuppertaler Amtsgericht als Raub und verurteilte Gamze A. zu sieben Monaten Haft. Da die Angeklagte mehrfach vorbestraft war und zur Tatzeit unter sogenannter laufender Bewährung stand, wurde die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt.

Dagegen legte die Angeklagte Berufung ein. Doch am Mittwoch (14.3.) als nun vor dem Landgericht gegen sie verhandelt werden sollte, erschien sie nicht. Sie nehme die Berufung zurück und trete die Strafe an, ließ sie durch ihren Anwalt, Michael Möritz, erklären. So muss sie nun über ein Jahrn hinter Gitter um ihren „Ginger“ trauern.