Ein äußerst brutaler und zugleich ominöser Fall beschäftigt zurzeit die Staatsanwaltschaft Wuppertal. Am Morgen des 15. Februar 2017 wird der in Wuppertal bekannte HNO-Arzt Dr. Wolfgang Laufer brutal an seiner Wülfrather Haustüre überfallen und fast zu Tode geschlagen. Mit einem Baseball-Schläger zertrümmerten zwei noch unbekannte Angreifer den Schädel des 57-Jährigen Arztes, setzten Pfefferspray ein und flüchteten. "Die wollten mich ermorden!", so Laufer gegenüber der Bild-Zeitung. Über das genaue Motiv gibt es noch keine Informationen. Die Täter werden dringend gesucht. Die Ermittlungen werden von einer Mordkommission unter Führung des Polizeipräsidiums Düsseldorf, bestehend aus Ermittlern aus Düsseldorf und dem Kreis Mettmann, durchgeführt.
Einer der Täter kann wie folgt beschrieben werden: - männlich, - ca. 25 Jahre alt, - ca. 175 cm groß, normale Statur, - bekleidet mit einer hellen Cargo-Hose und einem olivgrünen Kapuzenpullover, - das Gesicht war vermummt.

Nachfolgend die offizielle Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Wuppertal: In den frühen Morgenstunden des 15. Februar 2017 kam es gegen 02:30 Uhr, in Wülfrath an der Straße "Ellenbeek", zu einem brutalen Überfall. Zu dieser Zeit klingelte es an der Hauseingangstür eines Einfamilienhauses. Als der 57-jährige Bewohner dadurch geweckt wurde, die Eingangstür öffnete und einige Schritte aus dem Haus heraustrat, wurde er plötzlich von zwei vermummten Personen angegriffen und attackiert. Die beiden Männer schlugen mit einem Gegenstand mehrfach gegen den Kopf des Überfallenen und setzten Pfefferspray gegen ihn ein, worauf das Opfer schwer verletzt zu Boden ging. Anschließend flüchtete das Duo zu Fuß in unbekannte Richtung. Der 57-jährige Wülfrather wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, in welchem er stationär verblieb. Sofort nach Bekannt werden der Tat durchgeführte polizeiliche Fahndungsmaßnahmen im Nahbereich des Tatortes verliefen leider ohne einen schnellen Erfolg. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der zuständige Staatsanwalt aus Wuppertal, Herr Torsten Meyer, schließt nach derzeitigem Ermittlungsstand ein versuchtes Tötungsdelikt nicht aus. Die Ermittlungen werden deshalb von einer Mordkommission unter Führung des Polizeipräsidiums Düsseldorf, bestehend aus Ermittlern aus Düsseldorf und dem Kreis Mettmann, durchgeführt. Bisher liegen der Wülfrather Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Herkunft, Identität, Verbleib oder Motiv der beiden Gewalttäter vor. Maßnahmen zur Spurensicherung und weitere Ermittlungen wurden veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon: 02058/ 9200-6180, jederzeit entgegen.