Nachdem er erst im Dezember vergangenen Jahres für weitere acht Jahre in seinem Amt als Dezernent für Kultur und Sport,  Sicherheit und Ordnung bestätigt werden konnte, meisterte Matthias Nocke jetzt eine weitere, eher jecke Wahl. Das Carneval Comitee Wuppertal (CCW) ernannte den Spitzenbeamten zu seinem neuen Ehrensenator.

Und wie es sich für so eine feierliche Ehrung gehört, ließen die heimischen Karnevalisten erst einmal die Ehrengarde aufmarschieren. Danach konnte CCW Präsident Wilfried Michaelis zur Ernennung des neuen Senators zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Dazu gehörten die Bundestagsabgeordneten Helge Lindh (SPD) und Manfred Todtenhausen (FDP) sowie der SPD-MdL Andreas Bialas, Sozialdezernent Stefan Kühn und der Präsident des Verbandes Rheinisch-Bergisch-Märkischer Karnevalsgesellschaften e.V. Wuppertal, kurz RBM, Kurt Weisdörfer. Und natürlich auch das Wuppertaler Prinzenpaar Burkhard II und Prinzessin Ute II.

Die Laudatio auf den frischgebackenen Ehrensenator hielt selbstverständlich sein Chef, Oberbürgermeister Andreas Mucke. Anschließend machte sich dann Matthias Nocke in seiner Dankesrede selbst ans Reimen, das diesjährige Karnevalsmotto dabei stets fest im Blick: „Jeck is geil“! Ehrensenator sicherlich auch.