„Was braucht Vohwinkel?“ – Bürgerbeteiligung startet am 11. März

Foto: Achim Otto

Im Rahmen des „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept Vohwinkel (ISEK)“ können sich die Bürgerinnen und Bürger ab dem morgigen 11. März beteiligen: Wie nehmen sie das Vohwinkeler Zentrum heute wahr? Was gefällt? Was soll sich verändern? Alle Vohwinkelerinnen und Vohwinkeler und interessierte Wuppertalerinnen und Wuppertaler sind bis zum 2.April dazu aufgerufen, sich auf der städtischen Beteiligungsplattform einzubringen.
Die Stadt sucht Ideen der Bürgerinnen und Bürger für die Neugestaltung des Stadtteils – auch Lob und Kritik an der aktuellen Lage sind gewünscht. Neben der Online-Beteiligung können die Wuppertalerinnen und Wuppertaler im Mai auch persönlich bei einer Veranstaltung vor Ort ins Gespräch kommen, um gemeinsam ihren Stadtteil zu gestalten.

Die Großveranstaltung der Bundesgartenschau bringt große Weiterentwicklungsmöglichkeiten für den Stadtbezirk Vohwinkel – das Zentrum soll darauf vorbereitet werden, einen wichtigen Baustein der BUGA zu bilden. Mit der Beteiligung können Bürgerinnen und Bürger jetzt Einfluss darauf nehmen, wie der Stadtteil gestaltet werden soll. Im Fokus steht, dass Vohwinkel für die BUGA, aber vor allem auch davor und danach, ein beliebtes und belebtes Zentrum bietet.
„Vohwinkel kann in den nächsten Jahren seine enorme Potentiale entfalten. Als Eingangstor zur BUGA 2031 und als Modell für zukunftsgemäße Stadtgestaltung wird sich die Lebensqualität im Stadtbezirk erhöhen. Ich freue mich auf die Ideen und Anregungen aus der Bürgerschaft! Das Engagement und die Ideen jedes Bürgers und jeder Bürgerin können zur Planung beitragen und sind von großer Bedeutung für die weitere Entwicklung des Vohwinkler Zentrums“, betont Oberbürgermeister Schneidewind.

Die Online-Beteiligung bietet die Möglichkeit eigene Ideen und Anregungen für das Vohwinkeler Zentrum einzubringen. Außerdem können Sie Stärken und Schwächen in Vohwinkel markieren und bereits vorhandene Ideen kommentieren. Thematisch stehen die Kategorien „Mobilität“, „Handel und Dienstleistungen“ und „Stadtleben“ im Vordergrund. Im Vordergrund sollen die Fragen beantwortet werden: Wie nehmen Sie das Vohwinkeler Zentrum heute wahr? Was gefällt Ihnen? Was soll sich verändern? Welche Beispiele kennen Sie aus anderen Städten, die sie gerne in Vohwinkel sehen würden?

Weitere Informationen zur Entwicklung des ISEK Vohwinkel können hier nachgelesen werden.

Das könnte Dich auch interessieren

Grundschulen in Not: Raummangel und Möbelknappheit belasten Schulalltag

Sommerferienprogramm der Stadtbibliothek mit mehr als 100 Terminen

Grüner Zoo: Zwei „Frauen“ für den Blattschwanzgecko