Nein, es war nicht die Schneeschmelze. Auch nicht Tränen der Enttäuschung nach dem 2:2 des WSV gegen Alemannia Aachen. Was da am Samstagnachmittag (24. März) durchs Zooviertel bergab strömte entsprang einem offen stehenden Verteilerkasten an der Wotanstraße, nach Angaben unserer Informantin im geschlossenen Zustand „spritzwassergeschützt“, und bahnte sich seinen Weg Richtung Wupper durch die Jaegerstraße, Hubertusallee, Baldurstraße und Kaiser-Wilhelm-Allee. Von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) gab es hierzu – wohl wegen den Wochenendes – noch keine Information oder Stellungnahme.