Der nächste Termin zum Thema Neugestaltung des Werth in Barmen findet am Donnerstag (7. Juni) statt. Ab 17.30 Uhr können sich alle Interessierten in der Gesellschaft Concordia (Werth 48) über die Ergebnisse eines Wettbewerbs informieren und diese diskutieren. Vier Planungsbüros hatten sich beworben und ihre Entwürfe dazu ausgearbeitet, wie der Werth in Zukunft aussehen könnte.

Vier Millionen Euro stehen für diese Neugestaltung von Barmens zentraler Einkaufsstraße zur Verfügung. Ziel soll es sein, sie zeitgemäß zu modernisieren und damit den Einzelhandel, die Gastronomie und den Wohnstandort Fußgängerzone zu stärken. Gleichzeitig soll die Aufenthaltsqualität besonders für Familien mit Kindern in der Innenstadt verbessert und die Bedeutung des Innenstadtbereichs für den Stadtteil erlebbar gemacht werden.

Wettbewerb und Bürgerbeteiligung

Im März sind bei einer Bürgerbeteiligungsveranstaltung erste Ideen vorgestellt worden, die zwischenzeitlich weiter verfeinert worden sind. Das ist die Besonderheit beim Verfahren für den Werth: Der Wettbewerb wird mit einer Bürgerbeteiligung kombiniert. So haben auch jetzt die Anlieger des Werth wieder Gelegenheit, sich aus erster Hand zu informieren und die Entwürfe zu diskutieren. Direkt im Anschluss an die öffentliche Vorstellung der Wettbewerbs-Beiträge wird ein Preisgericht nicht-öffentlich tagen und den besten Entwurf bestimmen.

Mitglieder der Jury sind Licht- und Stadtplaner, Künstler, Mitglieder der Bezirksvertretung, der Bezirksbürgermeister und sein Stellvertreter sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung. Das Ergebnis des Wettbewerbs soll dann am Freitag (8. Juni) veröffentlich werden.