Es ist schon lange kein Geheimnis mehr: Im Herbst 2018 ist Schluss. Dann verlässt die SB-Warenhauskette Real die Wicküler City. Der Mietvertrag endet zum 30. September 2018 und beide Seiten sollen wenig Interesse gezeigt haben, den Mietvertrag zu verlängern. Als Grund für den Ausstieg gibt die Handelskette die angeblich schwierige wirtschaftliche Lage des Standortes an. Angeblich fehle eine Entwicklungsperspektive. Das mag einer der Gründe sein. Ein anderer aber möglichweise die eigene wirtschaftliche Situation. Wie die WAZ bereits im Juli berichtete, leidet die Metro-Tochter unter dem harten Wettbewerb in der Lebensmittel-Branche. Der Gürtel muss enger geschnallt werden.

Allzu lange wird die Fläche in der Wicküler City wohl nicht leer stehen. Wie wuppertal-total.de erfuhr, hat die Lebensmittel-Einzelhandelskette „Kaufland“ großes Interesse, die Nachfolge anzutreten. „Kaufland“ gehört zur Schwarz-Gruppe, zu der auch der Lebensmittel-Discounter Lidl gehört. Neben Herstellermarken vertreibt die Einzelhandelskette zahlreiche preisgünstigere Handelsmarken. Derzeit unterhält der Konzern über 1 200 Märkte, davon über 650 in Deutschland. 

Dass die Clees-Unternehmensgruppe als Entwickler und Investor des Wicküler-Geländes unter andrem gute Beziehungen zu „Kaufland“ unterhält, dürfte kein Geheimnis sein. So hat Clees erst vor geraumer Zeit über ein Objekt in Vohwinkel mit „Kaufland“ einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen. In der Kaisertrasse 39 entsteht mit einem Investitionsvolumen von sieben Millionen Euro auf rund 5 200 Quadratmeter eine Kaufland-Filiale. Eröffnung hier: Ende 2018.