Das ist kein (schlechter) Scherz: Der Wupperputz am Samstag (17. März) ist abgesagt. Der Grund: Die Meteorologen prognostizieren, dass am Wochenende der Winter zurückkehrt. Da bei Minusgraden die Uferbereiche und Zugänge zur Wupper vereist und glatt sein können, Blieb der Stadt keine Wahl, als die Aktion für dieses Jahr abzusagen.

„Wir Organisatoren haben lange gesprochen und nach Alternativen gesucht“, berichtet Patrick Herzog von der Umweltberatung der Stadt, „doch die Sicherheit der Teilnehmer geht auf jeden Fall vor.“ Das Bedauern sei natürlich groß, so Herzog. Gerade in diesem Jahr hatte sich das Organisationsteam über einen Anmelderekord von über 1.900 Wupperputzern gefreut.

Alles bleibt im Depot

Die Freiwilligen werden nun gebeten, am kommenden Samstag nicht zu ihren Einsatzbereichen zu gehen. Auch die Abschlussveranstaltung in der Gesamtschule Barmen entfällt, die Buttons gelten nicht als Fahrschein für Bus und Schwebebahn und nicht als Eintrittskarten in den Zoo. Auch die Wagen des Eigenbetriebs Straßenreinigung (ESW) und der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) bleiben auf dem Betriebshof, ebenso die Leitern des Wupperverbandes.

Plan B gibt's nicht

Einen Plan B mit Ersatztermin für den diesjährigen Wupperputz gibt es nicht: Der Termin wurde – wie in jedem Jahr – am letzten Wochenende vor den Osterferien angesetzt. Danach beginnen die artenschutzrechtlichen Schonzeiten, Vögel beginnen an den Uferbereichen zu brüten und Fische im Wupperbett zu laichen. Doch für das kommende Frühjahr ist wieder ein Wupperputz geplant. „Wir würden uns sehr freuen, wenn die vielen freiwilligen Helfer dann wieder an Bord wären“, sagt Patrick Herzog.