Wuppertal trotzt dem Abwanderungstrend: Über 18.000 Neuzugänge im letzten Jahr

Foto: Achim Otto

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Menschen, die nach Wuppertal gezogen sind, deutlich zurückgegangen. Trotz dieses Rückgangs bleibt die sogenannte Wanderungsbilanz weiterhin positiv. Es kamen mehr Menschen in die Stadt, als wegzogen.

Über 18.000 Neuzugänge in Wuppertal

Über 18.000 Menschen zogen im vergangenen Jahr nach Wuppertal. Knapp die Hälfte dieser Neuzugänge stammte aus anderen Städten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Eine geringere Anzahl kam aus dem Ausland, während eine kleinere Gruppe aus anderen Bundesländern in Deutschland nach Wuppertal zog.

Abwanderung überwiegend innerhalb NRWs

Auch bei den Abwanderungen bleiben die meisten Menschen innerhalb NRWs. Trotz der Abwanderung von Einwohnern übersteigt die Zahl der Zuzüge weiterhin die der Wegzüge. Insgesamt kamen im letzten Jahr 1.500 Menschen mehr nach Wuppertal, als die Stadt verließen.

Vergleich zu Vorjahren

Zum Vergleich: In den Jahren 2022 und 2015 lag der Überschuss der Zuzüge jeweils über 5.000 Personen. Dies war hauptsächlich auf die hohe Zahl von Menschen zurückzuführen, die vor Kriegen geflüchtet waren, insbesondere aus der Ukraine und Syrien.

Das könnte Dich auch interessieren

Sanierung Treppe Staasstraße: Morgen beginnt die nächste Etappe

Gemeinsame Aufräum-Aktion „Talputz“ am 21. September

Ein Hauch von Mystik: Ausstellung in der Zentralbibliothek