Für ein stärkeres Engagement von Frauen in der Politik warb die 1. Vorsitzende der Wuppertaler Kreis Frauen Union, Barbara Reul-Nocke, auf der Jahreshauptversammlung der CDU-Frauen. Vor diesem Hintergrund begrüßte sie besonders die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Generalsekretärin, von der sich die Frauen-Union Veränderungen und Weichenstellungen in der CDU Politik verspricht.

Aufgabe einer Volkspartei sei es, den Menschen zuzuhören, die richtigen Fragen zu stellen und letztlich auch Lösungen zu finden, so Barbara Reul-Nocke.  Sie warb zudem darum, nicht nur mehr über Demokratie zu reden und achtsam zu sein, sondern sie auch zu leben. "Bringen Sie sich ein, reden Sie mit“, so Ihr Aufruf zur Teilhabe an der Politik. „Es ist wichtig und gut, dass wir Frauen Politik mitgestalten. Doch obwohl in der neuen Bundesregierung mehr Frauen als zuvor vertreten sind, ist die Teilhabe von Frauen in vielen Bereichen zu gering“, erläuterte Reul-Nocke. Und weiter: „Es sei schon erschreckend, dass nach wie vor in Politik und Wirtschaft einfach zu wenig Frauen in Führungspositionen sind." Nur sechs Prozent der Unternehmensvorstände würden von Frauen geleitet, auch wenn diese genauso gut qualifiziert sein. Sie motivierte alle Frauen, sich mehr zu engagieren und sich Ihren Platz in Politik und Wirtschaft zu suchen, und zudem für eine weiblichere CDU einzutreten.