Am Donnerstag (17.5.) ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi- und Transphobie. Vor 28 Jahren, am 17. Mai 1990 strich die Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten. Der Tag wurde so zum Meilenstein für die Gleichstellung von Homosexuellen. Seitdem wird dieses Datum weltweit als Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie gefeiert. Alle Wuppertaler sind herzlich eingeladen, am Donnerstag um 18 Uhr in den Deweertschen Garten in Elberfeld zu kommen und dort viele, bunte Luftballons in den Himmel steigen zu lassen. Ein buntes Zeichen für Toleranz und Vielfalt gegenüber allen sexuellen Orientierungen auch in unserer Stadt.

Die Gedenktafel am Mahnmal im Deweerth-Garten enthält übrigens auch die Namen von acht Wuppertaler Männern, die im Sinne des ehemaligen Paragraphen 175 verfolgt und ermordet wurden. In über 70 Ländern der Welt ist Homosexualität weiterhin strafbar. In sieben Ländern werden homosexuelle Handlungen mit der Todesstrafe belegt. Im Osten Europas ist der RainbowFlash strafbar.