Zoo-Tiere wollen beschäftigt sein. Da kommen dem Grünen Zoo Wuppertal Geschenke von der Firma Bayer sehr gelegen: Hobbocks, Behälter, die üblicherweise für diverse Roh- und Wirkstoffe als Verpackung dienen. Bereits mehrere Male schenkte der Wuppertaler Bayer-Standort dem Zoo neue, ungenutzte, blaue Tonnen, damit beispielsweise Elefanten, Eisbären und Affen damit spielen können. In diesem Jahr gab es wieder eine Ladung von 42 Hobbocks à 60 und 120 Liter.

Für Bayer-Standortleiter Jelich ein Erlebnis

Zur Übergabe wurde Bayer-Standortleiter Dr. Klaus Jelich von Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz in den Grünen Zoo eingeladen, um Elefantenkuh Sweni persönlich die Geschenke zu überreichen. Im Elefantenhaus nahm Sweni dann stellvertretend für alle Tiere der Herde einen Hobbock entgegen. Nicht nur die Elefanten freuten sich ganz offensichtlich über die persönliche Übergabe. Auch Bayer-Standortleiter Jelich zeigte sich beeindruckt: „Es ist schon imposant einem so großen Tier so nah zu kommen. Das erlebt man nicht alle Tage, und ich bin wirklich beeindruckt von der Wuppertaler Elefantenherde. Die Tiere in Interaktion untereinander und auch mit den Pflegern zu sehen, macht viel Spaß und man bemerkt das große Vertrauen, das auf beiden Seiten besteht.“

Sweni kickt den Hobbock wie einen Fußball

Bei der Übergabe zeigte Sweni, was sie so alles mit einem Hobbock machen kann. Sie hob ihn mit dem Rüssel an, stieg mit einem Fuß darauf und kickte ihn weg wie einen Fußball. „Gerade bei den Elefanten ist es wichtig, dass keine Langweile aufkommt. Sie sollen auch bei uns im Zoo stets gefordert werden. Die Hobbocks sind ideale Utensilien, um den intensiven Kontakt zu Pfleger und Elefant weiter auszubauen“, bemerkt Zoodirektor Lawrenz. „Wir freuen uns sehr über die Spende von Bayer, denn so haben unsere Tiere zusätzlich eine abwechslungsreiche Beschäftigungsmöglichkeit.“