Was machen Bierbrauer, wenn sie mal was Schönes erleben wollen? Sie besuchen eine Brauerei. Anfang August nutzte des Team um Brauhaus-Chef Richard Hubinger die etwas ruhigeren Ferien-Tage zu einem erlebnisreichen Betriebsausflug.

Mit dem Bus und gut bestückt mit leckeren Wuppertaler Bier ging es erst einmal ins rheinland-pfälzische Bitburg. Was lag für Wuppertals Bierbrauer Nr. 1 näher als Deutschlands Fassbiermarke Nr. 1 einen Besuch abzustatten. Mit einer jährlichen Produktion von rund vier Millionen Hektolitern zählt Bitburger zu den bedeutendsten nationalen Privatbrauereien. Da war es natürlich nicht uninteressant, den Kollegen bei ihrem Rundgang durch die „Bitburger Marken-Erlebniswelt“ (so die Eigenwerbung) einmal über die Schulter zu schauen. Natürlich mit anschließendem kleinen Umtrunk und einem deftigen Mittagessen.

Anschließend gab es Moselromantik pur: Mit dem Bus ging es nach Bernkastel und von da aus weiter mit dem Schiff nach Piesport. Mit rund 400 Hektar Rebfläche die größte Wein-Anbaugemeinde entlang der Mosel. An den reinen Steillagen wird überwiegend Riesling angebaut. Bei Kennern des Moselweins besonders beliebt: Das Piesporter Goldtröpfchen. Und um dieses Tröpfen kam auch das Brauhaus-Team nicht herum. So saß man zum Abschluss noch einmal gemütlich bei einem Winzer zusammen und genoss bei einem Gläschen Riesling die heimischen Spezialitäten. Unvergesslich: Der Blick auf die Weinberge, bevor es wieder zurück an die Wupper ging.