Seit einem Jahr engagiert sich Bayer in Wuppertal mit der Initiative „Restart Your Future“ für junge Geflüchtete. Die Zwischenbilanz fällt positiv aus: Im März 2017 starteten 13 Teilnehmer in die erste Programmrunde mit intensiver fachlicher Sprachförderung sowie interkulturellem Training. Einer der Teilnehmer qualifizierte sich direkt für eine Ausbildung, acht weitere begannen im August 2017 das Starthilfe-Programm. Sechs von ihnen aus Syrien, Iran und Eritrea unterschrieben am Montag (12. März) einen regulären Ausbildungsvertrag im Unternehmen. Sie beginnen im September in Wuppertal ihre Ausbildungen zu Chemielaboranten, Biologielaboranten und Chemikanten.

Konkrete berufliche Perspektive

„Ich bin sehr dankbar, weil mit der Ausbildung bei Bayer für mich die Aussicht auf eine gesicherte Zukunft in Deutschland verbunden ist“, sagt der 26-jährige Syrer Ahmed Khesho. Er ist seit drei Jahren in Deutschland und hat sich hier mit Hilfe von Bayer schrittweise eine konkrete berufliche Perspektive erarbeitet.

Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt sind im Dezember vorigen Jahres 13 neue Teilnehmer in die zweite Runde des Programms „Restart Your Future“ am Wuppertaler Bayer-Standort gestartet. Das Einführungsprogramm der zweiten Auflage des Programms geht bis August 2018. Die Teilnehmer haben anschließend ebenfalls die Möglichkeit, sich direkt oder über das Starthilfe-Programm für eine reguläre Ausbildung bei Bayer zu bewerben.

Bayer setzt Engagement fort

„Wir freuen uns über die Erfolge, die wir mit „Restart Your Future“ bisher erzielen konnten. Wir werden unser Engagement aus gesellschaftlicher Verantwortung auch künftig fortsetzen, weiterhin Geflüchtete unterstützen und ihnen eine berufliche Perspektive in Deutschland bieten“, erklärt Standortleiter Dr. Klaus Jelich.