Der Internationale Tag der Arbeit (1. Mai) wird auch in Wuppertal traditionell mit einer großen Kundgebung der Gewerkschaften gefeiert. Das diesjährige zentrale Thema lautet „Solidarität-Vielfalt-Gerechtigkeit“. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will damit gegen die Ausweitung von Niedriglöhnen und Minijobs, für mehr Personal im Öffentlichen Dienst und eine gleiche Bezahlung von Männern und Frauen demonstrieren.

Alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler sind aufgerufen, sich an der Demonstration zu beteiligen. Der Zug startet um 11 Uhr am Bahnhof Unterbarmen und zieht von dort aus über die B7 nach Elberfeld und über Morian- und Neumarktstraße zum Laurentiusplatz. Hier findet ab 12 Uhr die Abschlusskundgebung statt, die von Guido Grünling (DGB-Stadtverbande) eröffnet wird. Oberbürgermeister Andreas Mucke wird ein Grußwort der Stadt sprechen. Nach Beiträgen von Gewerkschaften und Betriebs- und Personalräten zu aktuellen Themen aus Wuppertaler Betrieben und Verwaltungen wird bis gegen 16 Uhr auf dem Platz vor der Basilika St. Laurentius ein Familienfest unter Beteiligung vieler Wuppertaler Vereine mit Info- und Aktionsständen, Spielangeboten, Kaffee und Kuchen, internationalen Grillspezialitäten, Getränken und vielem mehr gefeiert. Für Musik sorgen „Iris Panknin meets Fiesta Poets“.