Der Heidter Bürgerverein ist sauer. Sauer auf die Deutsche Bahn. Die streicht immer wieder Sperrzeiten der Strecke und sorgt dafür für immer weitere Verzögerungen beim Bau der neuen Brücke im Zuge der Brändströmstraße. In einer Stellungnahme, die wir nachstehend auszugsweise veröffentlichen, machen sich die Bürgervertreter Luft.

„Es ist eine große Unverschämtheit, was sich die DB erlaubt: Beim Neubau der Brücke wurde zu dünnes Material verwendet, aber in den Bauprotokollen als dickes deklariert … Dann macht die DB Verträge wegen der Stromabschaltung, damit die Reparatur weitergehen kann. Diese werden dann nicht eingehalten. Die Bürger vom Heidt und aus Heckinghausen sind es wirklich leid, was ihnen seit vielen Jahren an Umleitungen zugemutet wird.“

Bundes- und Landtagsabgeordnete aktivieren

Der Stadt ist das Verhalten der Bahn ebenfalls ein Dorn im Auge. Sie hat aber nach Aussage von Baudezernent Frank Meyer praktisch keine Möglichkeit Druck auszuüben. Vom Heidter Bürgerverein kommt daher der Vorschlag, die Wuppertaler Bundes- und Landtagsabgeordneten zu aktivieren. Die könnten möglicherweise bei der Bahn etwas erreichen.