Die Arbeiten zur Neupflasterung der Nebenstraßen des Werth in Barmen haben begonnen. Die Haupteinkaufsstraße selbst soll als Ort für Handel und Wohnen weiter gestärkt werden. Das will die Stadt gemeinsam mit Anliegern und Geschäftsleuten der ISG Barmen-Werth erreichen. Zu diesem Ziel soll ein Qualifizierungsverfahren dienen.

In einem Planungswettbewerb befassen sich vier Planungsgruppen (Landschaftsarchitekten, Stadt- und Lichtplaner) mit dem gesamten öffentlichen Raum der Barmer City. Eine neue Konzeption für den Werth und die angrenzenden Stadträume sollen daraus entwickelt werden. Planungsdezernent Frank Meyer: „Die Aufenthaltsqualität auch für Familien mit Kindern soll gestärkt und die Barmer Innenstadt besser als zusammenhängender Stadtraum erkennbar werden.“

Drei Bürgerbeteiligungs-Veranstaltungen

Insgesamt drei Bürgerbeteiligungs-Veranstaltung finden zusätzlich in der Gesellschaft Concordia am Werth gleich gegenüber dem Rathaus statt. Die erste findet bereits am Donnerstag (22. Februar) um 19 Uhr dort statt. Hierzu sind alle Barmer eingeladen. Ihnen stellen sich die am Wettbewerb teilnehmenden Planungsbüros mit ihren in anderen Städten geplanten und bereits realisierten Projekten vor. In einer zweiten öffentlichen Veranstaltung am 8. März präsentieren die Planungsbüros dann bereits erste Zwischenergebnisse und Konzeptideen.

Abschlusspräsentation am 7. Juni

Die öffentliche Abschluss-Präsentation ist für den 7. Juni geplant. Die zukünftige Gestaltung des Werth wird dann schon ab Mitte Juni in einer Ausstellung im Rathaus zu begutachten sein. Werth-Anwohner und -Geschäftsinhaber finden auch Gehör. Sie können Wünsche und Anregungen bereits vorab im Rahmen einer Fragebogenaktion formulieren.