Dass der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde bei 37.7 Wochenstunden Arbeitszeit vielerorts nicht zum Leben reicht hat jetzt eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung belegt. In den 20 größten Städten Deutschlands kommt ein Mindestlohnempfänger demnach lediglich in Leipzig ohne Hartz IV-Aufstockung zurecht. Wer in Wuppertal lebt, der müsste der gewerkschaftsnahen Stiftung zufolge mindestens einen Stundenlohn von 9,68 Euro bekommen, um ohne zusätzliche staatliche Hilfe über die Runden zu kommen.

Nicht überraschend belegen München und Köln die vordersten Plätze. Hier müsste der Mindestlohn 12,77 beziehungsweise 11,20 Euro pro Stunde betragen.