Zwischen dem Tabellenführer und dem -dritten der 2, Frauenhandball-Bundesliga liegen Welten. Was Experten befürchtet hatten, trat ein. Im letzten Spiel des Jahres kam der TV Beyeröhde beim Ligaprimus HL Buchholz 08-Rosengarten mächtig unter die Räder. Das Endergebnis von 24:37 (13:18) aus Sicht der Gäste weist deutlich auf einen Klassunterschied hin.

Das Team der Gastgeberinnen spielt allerdings auch wie aus einem Guss, zeigte keine Schwachstelle. „Für mich war das eine perfekte Leistung“, sagte Tanja Logvin, die Trainerin der „Luchse“ nach dem Spiel. 650 Zuschauer feierten ihre Mannschaft schon während des Spiels mit „standing ovations“.

Beyeröhde führte in der Partie genau einmal – durch das 1:0 von Pia Adams und hielt den knappen Vorsprung bis zur 5. Minute. Immerhin bis fünf Minuten vor der Pause gelang es den Mädels von Trainer Martin Schwarzwald die Partie offen zu halten. Doch in der Schlussphase des ersten Durchgangs zündeten die Niedersächsinnen den Turbo und zogen von 14:13 auf 18:13 davon.

Und auch nach Wiederanpfiff blieb das Team aus der Nordheide am Drücker, setzte sich weiter bis auf 24:13 ab. Die Entscheidung war bereits neun Minuten nach der Pause gefallen.

Immerhin: Nicht nur das erste Tor der Partie erzielten die Beyeröhderinnen, sie setzten auch den Schlusspunkt durch Mandy Reinarz' Treffer 23 Sekunden vor der Sirene. Den bekamen die meisten der jubelnden Fans schon gar nicht mehr mit.

Weiter geht es für die auf Rang vier gerutschten Beyeröhderinnen am 6. Januar (18.45 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Hannover-Badenstedt.