Handball-Zweitligist Bergischer HC bleibt klar auf Meisterkurs. In der Unihalle fuhr der Aufsteiger in die 1. Liga vor 1.900 Zuschauern einen 38:24 (19:10)-Kantersieg gegen die HSG Konstanz ein.

Die Hausherren hielten von Anfang an das Tempo hoch und legten auf 12:6 (13.) vor. Der weitere Spielverlauf ließ sich erahnen. Das Team von BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze blieb mit dem Fuß auf dem Gas, vergab aber die ein oder andere gute Tormöglichkeit, darunter allein drei Siebenmeter.

Gleich acht Tore fielen in den ersten fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff zum 23:14, als sich beide Mannschaften zunächst viel Gestaltungsspielraum ließen. Mit Linus Arnesson als vorgezogenem Defensivspieler erhöhte der BHC aus der 5:1-Defensive immer weiter den Druck auf die Mannschaft vom Bodensee und zog auf 28:16 (42.) davon. Es war noch knapp eine Viertelstunde zu spielen, als Jan Artmann während einer Strafzeit gegen seinen Mannschaftskameraden Milan Kotrc in Unterzahl bereits den 30. Treffer für die „Löwen“ erzielte.

Kommentar Sebastian Hinze: „Dass am Ende ein bisschen der letzte Fokus fehlt - bei dem Spielstand - ist dann auch irgendwo klar. Insgesamt war es eine gute Leistung.“

  • BHC: Rudeck, Rutschmann – Kotrc, Artmann (6), Gutbrod, Bettin (3), Babak (1), Arnesson (5), Szücs, Darj, Petrovsky (2), Nippes, Criciotoiu (5), Majdzinski (8), Gunnarsson (8/2).