Die Handballer des Bergischen HC haben sich mit einem 32:30 (15:19)-Endspielerfolg gegen den Zweitligakonkurrenten TV Emsdetten den Salming Cup 2018 geschnappt. Nach den Erfolgen im Viertel- und Halbfinale gegen Bundesligist TuS N-Lübbecke und IF Hammarby blieben die „Löwen“ auch im dritten Spiel siegreich.

Nach einem Blitzstart führte der BHC nach drei Minuten gleich mit 4:1, ehe der TV Emsdetten nach und nach die bessere erste Halbzeit spielen sollte. Die Bergischen entschieden sich in der Offensive des Öfteren nicht für die beste Schusswahl und hatten mit mittlerweile schweren Beinen im dritten Spiel innerhalb von drei Tagen beim Rückzug gegen das Emsdettener Tempo im Gegenzugspiel das Nachsehen. Und so schickten die Münsterländer die „Löwen“ mit einem Vier-Tore-Rückstand in die Kabine.

Nach der Pause mobilisierte der Zweitliga-Spitzenreiter noch einmal die letzten Reserven und kam mit einem Drei-Tore-Lauf zum 18:19. Damit war er wieder zurück in der Partie und stellte in der Folge wieder eine wirkungsvolle Defensive.

Die Begegnung verlief im zweiten Durchgang nun größtenteils ausgeglichen, ehe sich der BHC nach dem 30:29 wenige Minuten vor dem Ende den Vorsprung nicht mehr nehmen ließ und so den Turniersieg feiern durfte. „Wir sind in der ersten Halbzeit nicht mehr an unser Limit gegangen - da waren die Köpfe etwas leer, und wir hatten 6:1-Konter gegen uns. Gut, wie wir dann in der zweiten Halbzeit zurückgekommen sind, wieder eine ordentliche Abwehr stellen und den Turnaround schaffen, so dass wir selbst wieder ins Konterspiel kamen", analysierte BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze unmittelbar nach dem Abpfiff.

  • BHC: Rutschmann, Rudeck – Artmann (3), Wöstmann, Gutbrod (8), Bettin (1), Weck, Dell (1), Nippes (1), Szücs (5), Coric (1), Criciotoiu (4), Majdzinski (3), Gunnarsson (5/3).