Die Generalprobe für das Derby des Wuppertaler SV gegen RW Essen in der Fußball-Regionalliga ist misslungen. Und zwar gründlich. 0:4 hieß es am Samstag gegen TuS Erndtebrück. Oft ist das ja für die Premiere ein gutes Omen. Und das ist auch die Hoffnung, an die sich der WSV klammert, wenn es am Mittwoch (11. Juni) um 19.30 Uhr im Stadion am Zoo gegen den alten Westrivalen geht.

Auch die Essener enttäuschten in dieser Saison. Tabellenplatz elf ist nicht das, was sie sich vorgenommen hatten. Nach dem 1:2 gegen Rödinghausen am letzten Spieltag zog der Verein deshalb die Reißleine, beurlaubte Trainer Giannikis und präsentierte umgehend Karsten Neitzel als neuen Linienchef. Der 50-jährige gebürtige Dresdner agierte unter anderem beim SC Freiburg als Co-Trainer der 1. Mannschaft sowie als Chef-Trainer der U23. VfL Bochum und Holstein Kiel waren weitere Stationen. Zuletzt trainierte Neitzel, der seinen Einstand beim Ruhrpott-Traditionsklub mit dem Spiel beim WSV feiert, den Südwest-Regionalligisten SV Elversberg.

Da beide Teams im Mittelfeld der Tabelle dümpeln, erwartet die Stadt nicht den ganz großen Zuschauerandrang. Sie geht von weniger als 5.000 Besuchern aus, wird deshalb das Zooviertel nicht absperren, lediglich zwischen Bahnhof Zoologischer Garten und Hubertusallee Halteverbote einrichten.