15 lange Jahre gehen am Saisonschluss zu Ende. Dann wird Mandy Reinarz – vielen besser bekannt unter ihrem Geburtsnamen Münch – sich vom Zweitliga-Frauenhandball zurückziehen. Mit ihrer Zwillingsschwester Sandra hat sie über ein Jahrzehnt lang den Frauanhandball beim TV Beyeröhde geprägt. Jetzt will sie den für die zweite Liga erforderlichen Aufwand nicht mehr treiben. Klar, dass Trainer Martin Schwarzwald seine Spielführerin gerne noch weiter an Bord hätte, er zeigt aber Verständnis für ihre Entscheidung. Die 26-Jährige wechselt eine Liga tiefer zum HSV Solingen-Gräfrath. Dort trifft sie auf ihre Zwillingsschwester Sandra Münch.

Reinarz' Abgang wirft TVB nicht aus der Bahn

Die Verantwortlichen des TV Beyeröhde gehen davon aus, dass der Abgang der seit der D-Jugend in der Buschenburg spielenden Mandy Reinarz die Kaderplanung für die Saison 2018/19 nicht durcheinanderwirft. Immerhin hat ein großer Teil des aktuellen Kaders bereits erkennen lassen, signalisiert, auch in der kommenden Saison das TVB-Trikot tragen zu wollen. Was natürlich nicht ausschließt, dass vereinzelt nach Neuverpflichtungen Ausschau gehalten wird.

  • Am Samstag (20. Januar) tritt Mandy Reinarz mit dem Beyeröhder Team zu einem echten Spitzenspiel an. Als Tabellenvierter treten die „Handballgirls“ dann um 19 Uhr beim Fünften FSG Mainz 05/Budenheim an.