Gegen Tabellenführer TuS Düsseldorf war Rollhockey-Bundesligist RSC Cronenberg chancenlos und kassierte eine deftige 4:12 (1:3)-Niederlage. In der Tabelle rutschten die „RSC-Löwen“ dadurch auf Rang acht ab.

Dabei sah es für den RSC in der ersten Halbzeit noch recht gut aus, denn die Gästeführung glich Kay Hövelmann postwendend aus. Zwar ging der TuS durch Tobias Paczia erneut in Führung, doch besaß der RSC durchaus weitere gute Chancen, um Tore zu erzielen. Erst das zehnte RSC-Teamfoul führte in der Schlussminute der ersten Halbzeit zum 1:3-Pausenrückstand durch den fälligen direkten Freistoß.

In der zweiten Halbzeit versuchte der RSC nicht mehr über spielerische Mittel mit den Gästen mitzuhalten sondern über den Kampf. Das hatte zur Folge, dass es nach Teamfouls am Ende 18:9 „für“ den RSC stand. Aber was noch bedeutungsvoller war, bei den Karten heiß es am Ende 5:1 „für“ den RSC. 

RSC in doppelter Unterzahl

Nach dem Seitenwechsel wanderten in kurzer Folge Jordi Molet (28.) und Kay Hövelmann (29.) auf die Strafbank. Die doppelte Überzahl nutzte Diogo Carrilho zum Doppelpack (30.), womit der Weg für den TuS klar war. Noch aber zeigten sich die Gastgeber kämpferisch, konnten die Düsseldorfer aber nicht entscheidend bremsen. Andreas Paczia (39.), Tobias Paczia (41./Direkter nach 15. RSC-Teamfoul) und Tarek Abdalla (42.) machten alles klar, wobei Jordi Molet zwischenzeitlich das zweite Cronenberger Tor eingestreut hatte (40.).

Dies war aber zugleich der letzte positive Beitrag des RSC-Routiniers, der sich kurz darauf die Disqualifikation einhandelte. Die jeweilige Überzahl nutzen Tobias Paczia (44.) und André Beckmann (47.), um das Ergebnis zweistellig zu gestalten. Tarek Abdalla (48.) und Jonas Pink (50.) machten gar noch das Dutzend vor.

Immerhin sahen die Cronenberger Fans auch etwas Positives. Zum einen stand Eric Soriano nach langer Verletzungspause wieder zwischen den Pfosten und zeigte eine starke Leistung. Und Youngster Niko Morovic gestaltete in den Schlussminuten mit zwei Toren das Endergebnis wenigstens noch etwas freundlicher.

  • RSC: Soriano, Geisler - Bernadowitz, Molet, Nusch, Hövelmann, Rath, Riedel, Seidler, Morovic,

     

Moskitos verlieren Kellerduell

Im Kellerduell waren die Wuppertaler Moskitos beim 1:7 (0:4) chancenlos gegen den siegeshungrigen HSV Krefeld, der sich mit diesem ersten Sieg vorerst eventueller Abstiegssorgen entledigt hat. Dennis Meuer sorgte kurz nach dem Wiederanpfiff kurzzeitig für Hoffnung bei den Moskitos, als er zum 1:4 abschloss (33.). Doch Maximilian Hendricks antwortete postwendend mit dem Treffer zum 1:5 und nahm den Hausherren damit alle Luft aus den Segeln.

  • SC Moskitos: Prange, Obermeier - Hauck, Meuer, Lucht, Brikmann, Dincer, Obermeier, Mirscheid, Henckels.