Nach dem spielfreien Wochenende zu Karneval steht für die Rollhockey-Bundesligisten RSC Cronenberg und SC Mositos Wuppertal diesmal ein Doppelspieltag an. Am Samstagnachmittag (17. Februar) muss das Team um Spielertrainer Jordi Molet um 16 Uhr beim Tabellenführer TuS Düsseldorf-Nord antreten. Und am ungewohnten Montagabend (19. Februar) um 20 Uhr steht das Wuppertaler Stadtderby in der Sporthalle Unterbarmen (Kothen) an.

RSC bezog gegen Düsseldorf höchste Saisonniederlage

Keine Frage: Das Spiel in der Landeshauptstadt ist für den RSC die erheblich schwerere Aufgabe, bezogen die RSC-Löwen im Heimspiel mit einem 4:13 doch die höchste Saisonniederlage. Ungern erinnert man sich in Cronenberg an diese Begegnung, mussten doch Benni Nusch nach einer roten Karte und Jordi Molet nach blau-rot eine Sperre abbrummen. Besonders aufpassen muss der RSC auf den Portugiesen Diogo Carillho sowie auf Jung-Nationalspieler Tarek Abdalla, denn beide sind extrem torgefährlich. Allerdings hat sich der Tabellenführer zuletzt nicht in guter Form präsentiert und verlor gegen Walsum (1:6), Remscheid (2:4) und zuletzt Titelverteidiger Iserlohn (2:7).

Moskitos vor dem Derby zum Kellerduell in Krefeld

In das Montagsspiel beim SC Moskitos geht der RSC als Favorit, sollte sich jedoch hüten, die Begegnung auf die leichte Schulter zu nehmen. Die „Stechmücken“ ihrerseits müssen zuvor am Samstag zum Kellerduell beim HSV Krefeld antreten. Nachdem die Rheinländer in der Vorwoche überraschend gegen Darmstadt siegten (5:4), könnten sie mit einem weiteren Erfolg tatsächlich noch einmal die Play-off-Ränge anvisieren. Für die Moskitos wird das Duell mit dem Tabellennachbarn dagegen wohl die letzte reelle Chance auf etwas Zählbares sein, denn das weitere Programm sieht für das abgeschlagene, noch immer punktlose Schlusslicht fast nur noch Auftritte gegen die Topteams vor.