Dass die Kassen beim Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV leer sind, ist spätestens seit der Mitgliederversammlung von Mitte März klar. Die Saison 2016/17 hatte der WSV mit einem Minus von 136.000 Euro abgeschlossen, in der laufenden droht ein weiteres Defizit in sechsstelliger Höhe. Insider gehen deshalb von einem Fehlbetrag von rund 400.000 Euro aus, der am Saisonende stehen wird.

Wie aus in der Regel gut unterrichteter Quelle verlautet, ist es die Stadtsparkasse Wuppertal, die dem WSV Kredit zur Verfügung stellt, damit der Spielbetrieb weitergehen kann. WSV-Vorstand Lothar Stücker sprach im Umfeld der Mitgliederversammlung davon, vom Sponsoring enttäuscht zu sein. Zudem gehe er von rückläufigen Zuschauereinnahmen aus. Jetzt gibt es bereits eine Spendenaktion, um dem verschuldeten Verein zu helfen. Da werden Erinnerungen wach an alte Zeiten, als das 2011 verstorbene Urgestein des WSV, Werner „Verdammte Taaat“ Gottmann mit skurrilsten Aktionen Geld für den notleidenden Klub sammelte – nach dem Abstieg aus der Bundesliga und auch später.

Die aktuelle Spendenaktion wurde von Benjamin Sawer, seit 2008 WSV-Mitglied, unter leetchi.com/c/schuldenabbau gestartet. „Nie mehr Insolvenz. Daher bitte ich um Eure Mithilfe. Die Aktion läuft bis zum Saisonende, damit die nächste Spielzeit mit möglichst wenig Schulden beginnen kann. Das gesammelte Geld wird komplett an den WSV weitergeleitet“, heißt es auf der Seite. Leetchi.com ist Europas größte Plattform für persönliches Crowdfunding, private Spendenaktionen und Gemeinschaftskassen (Eigenwerbung).