Was sich eine Halbzeit lang als typisches 0:0-Spiel präsentierte, kippte kurz nach der Pause. Am Ende unterlag der Wuppertaler SV in der Fußball-Regionalliga beim SC Wiedenbrück mit 0:2 (0:0). Beide Mannschaften waren eifrig, wollten viel. Gelungen ist ihnen im ersten Durchgang nur sehr wenig. Torgelegenheiten waren Mangelware. Mal abgesehen von einem frühen Lattenkracher der Ostwestfalen, einem Volleyschuss aus 20 Metern von Gaetano Manno (20.) und einem Kramer-Kopfball kurz vor der Halbzeit.

Danach kam die Elf von Trainer Björn Mehnert optimal aus der Pause, traf zweimal innerhalb von knapp zehn Minuten. Erst ein Aufsetzer aus 17 Metern (48.), dann ein Kopfball nach Flanke auf den zweiten Pfosten (57.) – 2:0 für die Gastgeber.

Dem WSV gelang es danach nicht mehr noch einmal zuzulegen. Die zweite Englische Woche in kurzer Zeit hatte wohl doch zu viel Kraft gekostet. Wirklich gute Chancen erspielten sich die Wuppertaler vor knapp 700 Zuschauern nicht mehr. Am Ende gewann die effektiver agierende Mannschaft nicht unverdient.

WSV: Mroß - Windmüller, Mandt, Manno, Dowidat (67. Khadraoui), Kramer, Wirtz, Heidemann, Schmtz, Duschke, Pytlik.