Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV tritt am Freitagabend (16. März) beim Spitzenreiter Viktoria Köln an. Dass gespielt werden kann im Sportpark Höhenberg, davon gehen alle Beteiligten aus, auch wenn es kälter und regnerischer werden soll.

Kein Lizenzantrag für 3. Liga

Dass die Aufgabe eine ganz andere sein wird als beim 1:0-Sieg in Rödinghausen am letzten Spieltag, das ist Trainer Christian Britscho völlig klar. Nur wenn seine Mannschaft ihre volle Leistung abruft, hat sie bei den finanziell und vom Spielermaterial her bestens ausgestatteten Domstädtern eine Chance.

Zwar fällt Innenverteidiger Peter Schmetz mit seinem in Rödinghausen zugezogenen Mittelfußbruch sechs bis acht Wochen aus, aber die personelle Lage entspannt sich trotzdem. Denn Neuzugang Sascha Schünemann hat seine „mitgebrachte“ Gelbsperre abgesessen, Mittelfeldspieler André Mandt ist wieder genesen. Zehn Punkte trennen die beiden Teams, wobei der WSV ein Spiel im Rückstand ist.

Vor der Partie beim Spitzenreiter wurde bekannt, dass der WSV sich aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Der Verein bestätigte keinen Lizenzantrag für die Dritte Liga zu stellen. Hauptgrund: Eine Chance die Lizenz aus wirtschaftlichen Gründen zu erhalten, sahen die Verantwortlichen nicht.

  • Spielbeginn im Sportpark Höhenberg, Frankfurter Straße, 51103 Köln ist um 19.30 Uhr.