Büros politischer Parteien in Wuppertal sind in der Nacht auf Montag (9. April) Opfer eines Anschlags geworden. Die Täter haben zunächst die Glasscheiben eingeschlagen und anschließend Farbbeutel in die Zentralen geworfen. Die FDP spricht von einem „großen Schaden“ in ihrem Büro an der Sedanstraße in Barmen, was die Polizei bestätigte.

Die SPD spricht in Zusammenhang mit dem Anschlag auf ihr Ortsteilbüro Ronsdorf an der Elias-Eller-Straße auf Facebook sogar von einem Angriff auf die Demokratie und beteuert: „Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden uns weiterhin mit allen demokratischen Mitteln für unsere Demokratie einsetzen.“ Die Polizei spricht von einem Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Update: Auch CDU betroffen
Wie bekannt wird, ist auch die CDU betroffen. Das Stadtteilbüro Nächstebreck-Oberbarmen wurde ebenso zerstört und mit Farbbeuteln attackiert wie die Büros der SPD und FDP.  "Auch bei uns kamen zum Glück keine Menschen zu schaden. Wir sind wie unsere politischen Mitstreiter erschüttert über das feige Vorgehen und die Ausmaße der Zerstörung. So wird Demokratie mit Füßen getreten", kommentiert die CDU auf ihrer Facebook-Seite. Staatsschutz und Kriminalpolizei ermitteln.