Was in den Karnevalshochburgen Düsseldorf oder Köln geht, das schaffen wir Bergischen doch schon lange. Karneval fröhlich feiern – aber am besten ohne das eigene Auto und Polizeikontrollen. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) bringen alle Jecken und Möhnen sicher zu den angesagtesten Partys im Tal, zum Rosensonntagszug und wieder zurück. Mit Bus und Schwebebahn.

Der Fahrplan von Altweiber bis Aschermittwoch

Los geht es an Weiberfastnacht. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (8./9. Februar) fahren alle NachtExpress-Linien (NE) zusätzlich auf ihrer normalen Strecke. Die Linie NE15 verkehrt ab 1 Uhr allerdings nur bis Mastweg.

Am 9./10.2. und 10./11.2. sind die NachtExpress-Linien NE1 bis NE8 und NE15 regulär unterwegs. In der Nacht von Karnevalssonntag auf Rosenmontag (11./12. Februar) fahren diese Linien wie an Wochenenden üblich. Die Linie NE15 allerdings ab 1 Uhr nur bis Mastweg. Außerdem gibt es an Weiberfastnacht und am Rosensonntag zusätzliche Spätfahrten der Linie 602, 616 und 625. Am Karnevalsdienstag und Aschermittwoch gilt der reguläre Fahrplan.

Am Rosenmontag entfallen die E-Wagen zu den Wuppertaler Schulen. Alle Infos zum aktuellen Fahrplan findet ihr in der Online-Fahrplanauskunft, dem Abfahrtsmonitor und in der WSW move App.

Zusätzliche Schwebebahnen und Sperrungen

Zum Höhepunkt des Wuppertaler Straßenkarnevals am 11. Februar werden in der Zeit von 12.30 bis 19 Uhr mehr Schwebebahnen eingesetzt. Damit der Rosensonntagszug ungehindert rollen kann, müssen an diesem Tag in den Zentren von Elberfeld und Barmen in der Zeit von 12 bis 15.30 Uhr beziehungsweise 14.30 bis 18 Uhr zahlreiche Busse umgeleitet werden. Alle Informationen zu den Umleitungen und Sperrungen am Rosensonntag in Wuppertal findet ihr hier.