Die Arbeiten an der Brücke Brändströmstraße über die Eisenbahn gehen langsam voran. Das liegt nicht zuletzt am Bahnbetrieb. Bestimmte Arbeiten können nur erledigt werden, wenn keine Züge fahren. Und so wird während der „fahrplanmäßigen“ Sperrzeiten am frühen Montag- und Freitagmorgen fleißig gewerkelt.

Die Stadt wünscht sich mehr - auch außerplanmäßige - Sperrzeiten, um hier schneller voranzukommen. Aktuell laufen die Vorarbeiten für das Auflegen der neuen Stahlträger, die Fahrbahn und Bürgersteige über die Gleise tragen sollen. Anfang 2018 sollen die gut sechs Tonnen schweren und 32 Meter langen Träger nach und nach eingebaut werden. Sie werden derzeit in Luxemburg angefertigt. Im September 2018 soll die Brücke, an der schon seit 2012 gebaut wird, dann endlich freigegeben werden können.

Solange müssen Autofahrer erhebliche Umwege übert die Brücken Rauental, Heckinghauser Straße oder Fischertal in Kauf nehmen und Fußgänger die bei dem in dieser Jahreszeit vorherrschenden nasskalten Wetter die oft rutschige, Metallrampe zur Behelfsbrücke.