Hier gibt's Tipps für die Wuppertaler Kulturwoche von Montag (20. November) bis Sonntag (26. November). Unter anderem stehen in dieser Woche die folgenden Angebote auf dem vom Kulturbüro der Stadt veröffentlichten Terminkalender (den kompletten Terminkalender findet ihr hier).

Dienstag (21. November)

Antisemitismus im Schafspelz: Kritische Anmerkungen zum Jugendbuchklassiker „Damals war es Friedrich“. In ihrem Vortrag analysiert Dr. Ulrike Schrader die Fallstricke dieses Schulbuchklassikers und fordert einen kritischen Blick bei der Auswahl von Lektüren zum Nationalsozialismus im Deutsch- und Literaturunterricht.

  • 19.30 Uhr, Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße (Eintritt 3 Euro).

Offstream – Kino in der Gathedrale: „Mr. Long“ (JP/HK/TW 2017, Regie: SABU, mit Chen Chang, Run-yin Bai, Yiti Yao u.a., 128 Min., dt. Fassung), ein wunderbar versponnener Genre-Mix aus Drama, Komödie und Action.

  • 19.30 Uhr: Alte Feuerwache/Gathedrale, Gathe 6 (Eintritt 5 Euro).,

Mittwoch (22. November)

Musaik, so bunt wie der Herbst: Junge Nachwuchsmusikerinnen und Nachwuchsmusiker der Bergischen Musikschule präsentieren ein abwechslungsreiches Programm.

  • 17.30 Uhr, City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2 (Eintritt frei).
     

„Interfret“ Zeitgenössisches und Bekanntes für Gitarre: Mit Studierenden der Klasse Prof. Alfred Eickholt.

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).

Ronja von Rönne - Lesung: „Heute ist leider schlecht“: Ronja von Rönne, Jahrgang 1992, hat sehr viele Studien abgebrochen und einige Praktika absolviert. Dabei hat sie gelernt, dass sie weder Studentin noch Praktikantin werden will. Seitdem schreibt sie, oft für die Welt am Sonntag, selten ganze Bücher und immer auf sudelheft.de .

  • 20 Uhr, Utopiastadt, Mirker Str. 48 (Eintritt 9 Euro).



Donnerstag (23. November)

Dozentenkonzert: Werke von Beethoven, Enescu, Ravel und Chausson. Mitwirkende: Emilian Piedicuta (Violine) und Shuri Tomita (Klavier).

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).

Konzert - The Magic Of Duduk: Der Dudukspieler und Loop-Artist Mr. Thomas ist wieder zu Gast! Seit über 20 Jahren überwiegend als Studiomusiker und Sound-Designer tätig, entwickelte er sich zum Multi-Instrumentalisten auf internationalem Niveau.

  • 20 Uhr, swane Café, Luisenstr. 102a.

Freitag (24. November)

Wolf von Wedel und Arne Ulbricht lesen: Von Wedel, vormals Wirtschaftswissenschaftler, jetzt Schriftsteller, liest das Kapitel „Die Augen des Nuba“ aus einem noch in Arbeit befindlichen Roman. Ulbricht, Schriftsteller, Hausmann und nebenberuflicher Lehrer, liest aus seinen Neuerscheinungen „Mama ist auf Dienstreise“ und „Maupassant“

  • 19 Uhr, Stadtteilzentrum WiKi, Alte Wichlinghauser Kirche, Westkotter Str. 198 (Eintritt 5 Euro).

Cello konzertant: Vortragsabend mit Studierenden der Klasse Prof. Susanne Müller-Hornbach mit

Werken von Haydn, Dvroak, Schoeck u.a.

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).



Friday Night Jazz Club: „HuM feat.“ ist ein neues Wuppertaler Jazztrio um den Komponisten und Pianisten Hanno Beckers und transportiert mit fesselnden Eigenkompositionen den Spirit der alten Meister in die Jetztzeit und spannt dabei einen Bogen vom „Kind of Blue“-Sound zu den Klängen zeitgenössischer nordeuropäischer Jazz-Formationen.

  • 20 Uhr, Bandfabrik, Schwelmer Str. 133 (Eintritt 12 Euro).

Samstag (25. November)

Ohrenöffner – Musik im Gespräch:
Die Tuba gehört zu den Exoten im Orchester. Höchste Zeit, ihr einen eigenen „Ohrenöffner“ zu widmen. Welchen Charakter hat die Tuba? Wie wird sie von den Komponisten eingesetzt? Und welches Ansehen genießt der Tubist im Orchester?

  • 12 Uhr, City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2 (Eintritt frei).

Pinocchio: Wer kennt sie nicht, die Geschichte der kleinen Holz-puppe, die davon träumt, ein richtiger Junge zu sein? Mit Pinocchio zeigt das Kinder- und Jugendtheater in diesem Jahr eines der auch international bekanntesten Kinderbücher.

  • 15 Uhr, Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222 (auch am Sonntag um 15 Uhr).

Durch die Nacht zum Licht: Das junge Wuppertaler Vokalensemble Cantason singt tröstende geistliche Vokalmusik alter und neuer Meister. Künstlerische Leitung: Dr. Matthias Lotzmann.

  • 19 Uhr: Alte Kirche Wupperfeld, Bredde 69 (Eintritt frei). ,

O là là, Schwarz steht ihr so gut: Wagemutig und halsbrecherisch stürzen sich die die Musiker des Ensembles für Salonmusik „O là là“ in ihr neues Programm. Messerscharfe Texte, haarsträubende Akkorde verziert mit Thrillern, pardon, Trillern. Totgeglaubte wie Schubert, Loewe und Brahms treffen auf zeitgenössische Chansons.
Mitwirkende: Hayat Chaoui (Gesang), Raphael Amend (Violine), Annette Heuser (Klarinette), Yuli Wie (Violoncello) und Michiko Tashiro (Flügel).

  • 19.30 Uhr, City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2 (Eintritt 12/erm. 8 Euro).

Taschenoper „höre dich atmen im schlaf": Taschenoper von Thomas Beimel (Komposition) und Cornelie Müller (Libretto und Inszenierung) für Gesang, Klarinette und Akkordeon nach Gedichten von Daniela Seel. Besetzung: Dorothea Brandt (Sopran), Josefina Zalud (Klarinette), Ute Völker (Akkordeon).

  • 20 Uhr, Musikapotheke, Marienstr. 18 (Eintritt frei).

Tango Konzert mit dem Duo Volco & Gignoli: Zwei Komponisten und Regisseure ihrer eigenen Musik, Sebastian Volco und Pablo Gignoli. Die beiden Musiker trafen sich Ende 2000 in Buenos Aires, wo sie in gemeinsamen künstlerischen Projekten tätig waren.

  • 21 Uhr, Café ADA, Wiesenstr. 6 (Eintritt 14/VVK 11 Euro).

Sonntag (26. November)

„Gibt´s im Radio Tanzmusik“: Die Swing Kabarett Revue präsentiert Schellack -Schätze der 1920er bis 1940er Jahre, die zum Tanzen einladen. Mitwirkende: Annette Konrad (Gesang), Mike Rafalczyk (Gesang/Posaune, Trompete), Mirko Kirschbaum (Trompete), Martin Langer (Sousaphone, Kontrabass) und Uwe Rössler (Piano).

  • 19 Uhr, Café ADA, Wiesenstr. 6 (Eintritt 10/VVK 8 Euro).