Gerade erst ein paar Tage geöffnet, gilt die Ausstellung des von der Heydt-Museums bei einigen Kritikern als das „Highlight“ der Herbst-Ausstellungen im Land. Sehr zur Freude von Gerhard Finckh, dem Chef des Hauses, und seinen Mitarbeitern. Damit die Freude auch bei den Besuchern ungetrübt ist, empfiehlt das Museum Tickets und Führungen bereits vorab online zu bestellen, um Wartezeiten zu umgehen.

Lange Schlangen prägten bereits am Reformationstag (31. Oktober) das Bild vor dem Eingang am Turmhof. Viele Kunstinteressierte, darunter zahlreiche Gäste aus dem Ausland, haben die freien Tage zu einem Besuch der Manet-Ausstellung genutzt. Mit Edourd Manet (1832 - 1883) setzt das Von der Heydt-Museum die erfolgreiche Präsentation von Impressionisten fort.

Erfahrungsgemäß, so die Museumsleitung. wird es ab Weihnachten bis zum Ende der Ausstellung am 25. Februar nächsten Jahres sehr voll. Was bietet sich also mehr an, als den meist tristen November für einen Museumsbesuch zu nutzen und in Manets bunte und vielfältige Welt des 19. Jahrhunderts in Frankreich einzutauchen. Themenführungen und kreative Workshops bieten die Chance zu einem vertiefenden Zugang zur Kunst. Im November und Dezember ist dies an vielen Terminen noch möglich. Einzelheiten finden Sie hier für Kinder und für Erwachsene.

Die Ausstellung zeigt 45 Gemälde, darunter Leihgaben aus Tokio, New York, Sao Paulo, Stockholm und Melbourne. Daneben Zeichnungen, Aquarelle, Fotos und auch Schlüsselwerke der Freunde Manets. Ziel sei es, das Werk Manets, „dieses Bürgers mit Zivilcourage“, neuen Publikumsschichten zu eröffnen und zugänglich zu machen, hatte Museumsdirektor Dr. Gerhard Finckh im Vorfeld die Konzeption umrissen. Dabei steht Manets Verhältnis zu Politik und zur Gesellschaft Frankreichs im 19. Jahrhundert an zentraler Stelle. Die Ausstellung zeigt nicht nur einen bedeutenden französischen Maler sondern auch sein Plädoyer für eine demokratische Gesellschaft. Dem aufmerksamen Betrachter wird im übrigen auch bei dieser Ausstellung wieder einmal deutlich, über welche eignen Schätze unser Von der Heydt-Museum verfügt.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 25. Februar 2018. Geöffnet ist das Museum Dienstag und Mittwoch von 11 bis 18 Uhr, Donnerstag und Freitag von 11 bis 20 und Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Tickets kosten für Erwachsene 12 Euro, die Familienkarte (zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder bis 17 Jahre) 24 Euro.

  • Kleiner Tipp: Mit online-Karten müsst ihr nicht anstehen, sondern könnt trotz langer Schlange und missverständlicher Hinweise durch die Ausgangstür direkt in die erste Etage gehen. Erst dort werden die Karten gescannt.