Auf längere Staus müssen sich die Pendler Richtung Solingen am Montag (20. November) einrichten. Zwei Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg werden nämlich in unmittelbarer Nähe der Landesstraße 351 vermutet – das ist die Verbindung von der A46-Abfahrt Haan-Ost nach Solingen-Gräfrath. Zunächst sollen Sondierungsbohrungen einer Spezialfirma Aufschluss über die womöglich dort liegenden Weltkriegs-Überreste Klarheit bringen. Sofern sich die Vermutung bestätigt, soll noch gleichtägig entschärft werden, hat die Solinger Stadtverwaltung angekündigt.

Betroffen von einer dann zwingend durchzuführenden Evakuierung und Sperrung des Bereichs wären neben den Pendlern rund 1.200 Gräfrather Bürger und rund 300 Gewerbebetriebe im und in der Nähe des Industriegebietes Piepersberg. In diesem Bereich auf der Stadtgrenze zwischen Wuppertal und Solingen hatte es vor 74 Jahren eine Flak-Stellung gegeben, die von britischen und amerikanischen Kampfflugzeugen auf dem Weg zum Einsatz über Wuppertal bombardiert worden war.