Er ist erst 32 Jahre alt. Der neue Leiter der Bergischen Musikschule, Raphael Amend. Der bisherige stellvertretende Leiter hat die Leitung der als Stadtbetrieb geführten Einrichtung am Freitag (17. November) offiziell von Renate Schlomski (57) übernommen, die sie seit sechs Jahren geführt hat. In ihre Amtszeit fiel unter anderem die bundesweite Vernetzung der Schule und die Teilnahme an Projekten wie „Jedem Kind ein Instrument“ und „Singpause“, an der sich aktuell zwölf Schulen beteiligen. Rund 2.600 Schüler erreicht die bergische Musikschule inzwischen. Die Schulleitung abzugeben war Schlomskis eigener Wunsch.

Raphael Amend ist bereits seit über zehn Jahren Mitarbeiter der Musikschule. Er schloss sein Studium der Musikpädagogik 2010 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal, mit dem Diplom ab. Seit 2006 ist er Dozent für Violine und Grundstufe an der Bergischen Musikschule, leitete dort seit 2012 den Fachbereich der Schulkooperationen und ist seit 2015 stellvertretender Leiter der Musikschule. Für die Konzertreihe „Saitenspiel“ konzipiert und moderiert er kammermusikalische Schulkonzerte in der Historischen Stadthalle Wuppertal und ist hier auch als Konzertpädagoge für das Sinfonieorchester Wuppertal sowie als Moderator für die Reihe „Musikalische Kaffeetafel“ tätig. Als Geiger ist Raphael Amend regelmäßig mit dem Ensemble für Salonmusik „O là là“ zu erleben.