Die beschmierten Skulpturen im Wuppertaler Skulpturenpark "Waldfrieden" (siehe Polizeibericht) sind möglicherweise so stark beschädigt worden, dass sie nicht mehr zu retten sind. Die Polizei kann derzeit noch nicht sagen, ob die Skulpturen gereinigt werden können.

Auf dem großen Parkgelände am Hesselnberg wurden mehrere der dort ausgestellten Skulpturen mit grüner und schwarzer Farbe übergossen. Bei der schwarzen "Farbe" könnte es sich eventuell auch um Bitumen handeln. Diese teerartige Masse wäre ganz besonders schwer zu entfernen. Sollten die Skulpturen zerstört sein, ist mit einem Schaden in Millionenhöhe zu rechnen. Die Polizei geht davon aus, dass etwa ein Dutzend betroffen sind, eine genaue Zahl nannte sie bisher nicht.

  • Update:
    Vom Skulpturenpark selbst kommt hingegen die Aussage, dass die Wiederherstellung der betroffenen Skulpturen umgehend begonnen habe und "in Kürze" abgeschlossen sein wird. Trotz polizeilicher Ermittlungen sei zurzeit über die nächtlichen Eindringlinge und ihre Motive noch nichts bekannt.kann ab Donnerstag (26. April) wieder aufgenommen werden. Die Ausstellungseröffnung von Markus Lüpertz am Freitag (27. April) wird durch das Ereignis nicht beeinträchtigt.

Der normale Parkbetrieb, so die Parkleitung,