Die Landschaftsversammlung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) hat in ihrer letzten Sitzung einstimmig die Senkung der Landschaftsumlage für das Jahr 2018 durch Verabschiedung eines Nachtragshaushaltes beschlossen. Mit einer Umlagesenkung um 1,5 Prozentpunkte auf 14,7 Prozent entlastet der LVR seine Mitgliedskörperschaften erneut um insgesamt 264 Millionen Euro. Wuppertals Kämmerer Johannes Slawig kann sich über einen Minderaufwand von über 10 Millionen Euro freuen.

Im Dezember 2017 hatte der LVR bereits eine Umlagesenkung für das Haushaltsjahr 2017 um 0,75 Prozentpunkte beschlossen und die rheinischen Städte und Kreise um 120 Millionen Euro entlastet. Weiterhin hat die Kämmerin des LVR, Renate Hötte, in der Sitzung den Entwurf der Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2019 eingebracht. Diese sieht einen unveränderten Umlagesatz von 14,7 Prozent vor. Auf Wuppertal entfallen dann wie 2018 Beiträge in Höhe von rund 101,5 Millionen Euro. Die Verabschiedung des Haushaltes 2019 ist am 8. Oktober 2018 geplant.